Stand: 21.04.2020

 

Anbei eine Bitte des bpt-Präsidenten Hr. Dr. Moder an die praktizierenden Tierärztinnen und Tierärzten! Meldung von freien Plätzen für das Praktikum in Praxen/Kliniken der Veterinärstudenten.

Aufgrund der Corona-Pandemie kommt es in den Fakultäten immer mehr zu Rückmeldungen, dass die extramuralen Praktika in der Praxis/Klinik abgebrochen oder nicht mehr angetreten werden können, da die Tierärzte/innen keine Praktikanten mehr in ihren Praxen haben wollen. Ich denke, hier sind wir als Berufsvertretung der praktizierenden Tierärztinnen und Tierärzten in besonderer Weise gefordert, nicht zuletzt um sicherzustellen, dass die Studierenden auch in dieser schwierigen Zeit ihre Pflichtpraktika absolvieren können und damit dem Arbeitsmarkt in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen. Denn spätestens, wenn die Krise vorbei ist, werden wir doch alle wieder unter den Folgen des sich in den letzten Jahren zugespitzten Tierärztemangels zu leiden haben. Und als Tierärztinnen und Tierärzte sind wir doch in Hygienefragen ausgebildet und damit in der Lage, entsprechende Vorkehrungen in unseren Praxen/Kliniken zu treffen, um auch weiterhin Praktikanten in unseren Praxen/Kliniken auszubilden. Im Interesse der Studierenden, aber auch im Interesse von uns Praktikern, bitte ich Sie deshalb dringend, noch freie Praktikumsplätze in ihrer Praxis/Klinik uns bis zum 30. April 2020 zu melden. Zur Meldung bitte auf den Link des bpt drücken:

Die Liste stellt der bpt  über die Fakultäten den Studierenden zur Verfügung.

 

Kinderbetreuung für Tierärzte und Tierärztinnen

Auf eine schriftliche Anfrage beim  Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales zum Thema Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung) für Tierärzte/Tierärztinnen erhielt die BLTK heute einen Rückruf vom Bürgerbüro des StMFAS. Dabei wurde die Auskunft erteilt, dass Tierärzte/Tierärztinnen zu den systemrelevanten Berufen bzw. zum Bereich der kritischen Infrastruktur gehören und damit ein grundsätzlicher Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung) besteht. 

Ab dem 27.04.2020 bestehe dieser Rechtsanspruch – so das Bürgerbüro – auch dann, wenn nur ein Ehepartner den systemrelevanten Beruf "Tierarzt" / "Tierärztin" ausübe. Die Kitas in Bayern seien über diese Bewertung des Staatsministeriums für Familie, Arbeit und Soziales informiert worden. 

Sollten dennoch im Einzelfall Probleme bei der Realisierung der Kindernotbetreuung auftreten, sollen sich betroffene Eltern bzw. Alleinerziehende an das Bürgerbüro des StMFAS wenden.“ 

Der entsprechende Erklärungsvordruck für die Kindernotbetreuung ist dieser Nachricht als Anhang beigefügt sowie entsprechende FAQs zum Thema Kindertagesbetreuung finden Sie im nachstehenden Link. Bitte auf das Logo drücken: 



 


Aus Sicht des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sind die im Nutztierbereich und für die veterinärmedizinische Grund- bzw. Notfallversorgung von Heimtieren tätigen Tierärzte, TFA und Tierpfleger als systemrelevant einzustufen. 

!!!Die tierärztlichen Praxen und Kliniken bleiben weiterhin geöffnet und tätig!!!



Newsletter - Coronavirus -

Offener Brief an die ärztlichen, zahnärztlichen und tierärztlichen Arbeitgeber/- innen

Verband medizinischer Fachberufe e.V. appelliert an das Verantwortungsbewusstsein von Arbeitgebern und Arbeitgeberinnen

 Sehr geehrte Damen und Herren,

der Verband (VMF) bittet die Verantwortlichen, ihr Handeln zu überprüfen und die Praxisabläufe so zu gestalten, dass Kontakte auf die wirklich wichtigen Behandlungen beschränkt und die Infektionsketten auch in den Tierarztpraxen unterbrochen werden. 

Im Folgenden werden hierzu die Empfehlungen des Bundesverbandes praktizierender Tierärzte e.V. veröffentlicht, die von den tierärztlichen Arbeitgebern / -innen beachtet werden müssen.

https://www.tieraerzteverband.de/bpt/aktuelles/meldungen/2020_03_19_fve-fecava-ratschlaege-ktp.php 

Mit freundlichen Grüßen

 Ihre Bayerische Landestierärztekammer


Mit den steigenden Fallzahlen von humanen Infektionen mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 stellt sich auch die Frage der Empfänglichkeit von Haus- und Nutztieren und deren möglicher epidemiologischer Bedeutung. Das Friedrich-Löffler-Insitut hat die aktuellsten Informationen in einem Infoschreiben zusammengefasst:

SARS-CoV-2 /Covid-19: Welche Rolle spielen Haus- und Nutztiere? - Informationsschreiben FLI-05.03.2020
com.trend.iwss.user.servlet.pdf (1.8MB)
SARS-CoV-2 /Covid-19: Welche Rolle spielen Haus- und Nutztiere? - Informationsschreiben FLI-05.03.2020
com.trend.iwss.user.servlet.pdf (1.8MB)





Weiterführende Informationen finden Sie auf der Seite des Friedsrich-Löffler-Institutes:





SARS-CoV-2: bpt kümmert sich um Aufrechterhaltung der tierärztlichen Infrastruktur

Anfragen hinsichtlich der Thematik Arbeitsausfall und finanzielle Unterstützung bei Praxisschließung finden Sie auf der Homepage des bpt. Im Mitgliederbereich dieser Website steht ein Merkblatt des bpt-Rechtsreferats zum Download zur Verfügung, das Antworten auf die wichtigsten Fragen gibt. Lesen Sie dazu auch den Beitrag „Corona: Wer zahlt, wenn eine Tierarztpraxis unter Quarantäne steht?“ vom 14. März auf www.wir-sind-tierarzt.de (Rubrik Nachrichten).